Ernst Pepping: Haus- und Trostbuch

Inés Villanueva (Sopran), Peter Uehling (Klavier)

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

14,90 €
Inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
ODER

Kurzübersicht

Ernst Pepping: 21 Lieder aus dem ‚Haus- und Trostbuch′ (Auswahl)

Ines Villanueva (Sopran), Peter Uehling (C. Bechstein-Flügel D 282)

Tonmeister: Michael Leverkus, Aufnahmen Berlin 13.-15.06.2013
Booklet 24 Seiten 4/4-farbig Deutsch
TT 51:59 Min., Bestellnummer pT-1111, GTIN (EAN) 4250523311114, VÖ primTON 2013
In Zusammenarbeit mit der Ernst-Pepping-Gesellschaft e. V., Berlin.
Die Notenausgaben zu diesen Liedern sind im Bärenreiter-Verlag erhältlich.


Download-Button

Ernst Pepping: Haus- und Trostbuch - pT-1111

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es im voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

  • Ernst Pepping: Haus- und Trostbuch - pT-1111
  • Ernst Pepping: Haus- und Trostbuch - pT-1111 (Backcover)
  • Ernst Pepping: Haus- und Trostbuch - pT-1111 (Booklet-Rückseite)

Artikelbeschreibung:

Details

Ernst Pepping: Lieder aus dem ‚Haus- und Trostbuch′ (Auswahl)

  1. Was reif in diesen Zeilen steht (Clemens Brentano)
  2. Die Sterne (Matthias Claudius)
  3. Um Mitternacht (Johann Wolfgang von Goethe)
  4. Rheinweinlied (Claudius)
  5. Abgesang (Werner Bergengruen)
  6. Der Einsamste (Friedrich Nietzsche)
  7. Nachklang (Dante/Deutsch von Karl Vossler)
  8. An vollen Büschelzweigen (Goethe)
  9. März (Goethe)
  10. April (Goethe)
  11. Mit einem gemalten Band (Goethe)
  12. Nachklang (Goethe)
  13. Unser Leben (Johann Gottfried Herder)
  14. Wandrers Nachtlied (Goethe)
  15. Ein gleiches (Goethe)
  16. Im Abendrot (Joseph Freiherr von Eichendorff)
  17. Der Feind (Brentano)
  18. Ergebung (Eichendorff)
  19. Trost (Friedrich de la Motte Fouqué)
  20. Abschied (Herder)
  21. Ausgang: Ich habe allem Leben (Brentano)

 

Ernst Peppings Klavier-Lieder nehmen – auch im (musik-)historischen Kontext ihrer Entstehung – eine Sonderstellung im Schaffen des Komponisten ein:

Als „Haus- und Trostbuch“ betitelte Pepping den umfangreichsten der insgesamt vier Liederzyklen, die sämtlich binnen eines Jahres – unter größter körperlicher und geistiger Anstrengung und dennoch getragen von einem künstlerischen „‚Optimismus‘, den meine Freunde in privater Hinsicht oft bei mir vermissen“ – entstanden. Mit ihnen suchte er die schrecklichen Erlebnisse von Terrorherrschaft und Krieg sowie die vielfältigen Schwierigkeiten des Neubeginns nach 1945 zu verarbeiten.

Als das „seit Hugo Wolf bedeutendste Liedwerk“, als einen „Höhepunkt meines Schaffens“ bezeichnete der Komponist selbst das „Schwergewicht“ unter seinen Liedwerken.

Mit diesen Aufnahmen wurde erstmals eine repräsentative Auswahl der Lieder auf Tonträger veröffentlicht.

 

Ines Villanueva kommt aus Argentinien. Sie ist Pianistin, ausgebildet am Konservatorium Carlos Lopez Buchardo in Buenos Aires. Hier studierte sie auch Gesang, den sie perfektionierte, zunächst als Stipendiatin bei Heather Harper, später an der Universität der Künste in Berlin. In Argentinien war sie auf zahlreichen solistischen Konzerten und kammermusikalischen Aufführungen sowohl als Pianistin als auch als Sopranistin zu hören.
Seit 1994 ist sie Mitglied im RIAS-Kammerchor. Außerdem gehört sie zum „ars nova ensemble“. Ihre musikalische Vielseitigkeit konnte sie in solistischen Auftritten im Bereich der Alten und Zeitgenössischen Musik zeigen. Als Bachinterpretin hatte sie Auftritte in Polen und Frankreich. In der Slowakei, Slowenien und Istanbul wirkte sie in Aufführungen verschiedener Oratorien mit.

Peter Uehling wurde 1970 in Berlin geboren und studierte an der Hochschule der Künste, der Freien Universität Berlin und an der Berliner Kirchenmusikschule in Spandau. Er ist Kirchenmusiker an der Ernst-Moritz-Arndt-Kirche in Berlin-Zehlendorf und arbeitet als Musikpublizist für die Berliner Zeitung. 2006 erschien bei Rowohlt "Karajan – Eine Biographie". Außerdem arbeitet Peter Uehling als Liedbegleiter und Continuo-Spieler, unter anderem mit dem RIASKammerchor, der Lautten-Compagney, dem Ensemble Sirventes oder der Staatskapelle Brandenburg.