Mariangeles Sánchez Benimeli spielt eigene Werke für Gitarre solo

Mariangeles Sánchez Benimeli (Kompositionen & Gitarre)

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

12,00 €
Inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
ODER

Kurzübersicht

Mariangeles Sánchez Benimeli spielt eigene Werke für Gitarre solo


TT 52:33 Min., Best.-Nr. CD 10413, GTIN (EAN) 4260031184131, VÖ PICAROmedia/ primTON 2006


Download-Button

Sánchez Benimeli: eigene Werke für Gitarre - CD10413

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es im voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

  • Sánchez Benimeli: eigene Werke für Gitarre - CD10413
  • Sánchez Benimeli: eigene Werke für Gitarre - CD10413 Backcover

Artikelbeschreibung:

Details

Inhalt

  • Preludio Bachiano (1994)
  • Estudio Colorido Nr. 15 (1984)
  • Estudio perverso Nr. 17 (1994)
  • Suite Melódica (1991, Homenaje a Andrés Segovia): Introdcción/ Canto-Llamada/ Marcha fúebre - Danza ritual
  • Tres Caprichos (1992): Homenaje a Fernando Sor/ Homenaje a Oliver Messiaen/ Homenaje a Pierre Boulez
  • Improvisación sobre la tumba de H. Villa-Lobos (1984)
  • Nocturno en Re (1984)
  • Cantilena en Sol (1989)
  • Paseando por el Retiro cayendo copos de nieve (2003)

 

Mariangeles Sánchez Benimeli, Komponistin, Gitarristin und Musikwissenschaftlerin, geboren in Valencia/Spanien, studierte an der Hochschule für Musik ihrer Heimatstadt. Während des Studiums wurde sie vielfach ausgezeichnet und gewann beim Gitarren-Abschlußwettbewerb den ersten Preis. Ihre Hauptfachlehrer sind Rafael Balaguer, Narciso Yepes und Andrés Segovia gewesen.
Der Besuch mehrerer Meisterkurse im In- und Ausland wurde ihr durch Stipendien vom spanischen Außenministerium ermöglicht. Auch eine Professur an der Hochschule für Musik in Kairo wurde durch dieses Ministerium vermittelt. 1972-76 hat sie in Berlin Musikwissenschaft an der Technischen Universität bei Carl Dahlhaus und Komposition an der Hochschule der Künste bei Walter Jentsch studiert. 1973 war sie die entscheidende Mitbegründerin der Gitarrenabteilung an der Universität der Künste Berlin. 1974 gründete sie die Gitarrenabteilung an der Pädagogischen Hochschule Berlin. Neben ihrer Konzerttätigkeit im In- und Ausland und Rundfunk-, Fernseh- und Schallplattenproduktionen unterrichtete sie an der Universität der Künste Berlin musikalische Analyse, Interpretation, Kammermusik und Instrumentaltechnik der klassischen Gitarre.
Ihr Repertoire reicht von der Renaissance bis zur Neuen Musik. In ihrer Konzerttätigkeit ist sie als Interpretin moderner Musik bekannt geworden. Zeitgenössische Komponisten haben zahlreiche Werke für sie geschrieben. Ihre Kompositionen und musikwissenschaftlichen Arbeiten wurden von verschiedenen Verlagen (u.a. Ries & Erler, Berlin; Piles, Valencia; Aphaia, Berlin) und vom dem wissenschaftlichen „Institut Alfons el Magnànim, Valencia“, publiziert.
Zu ihren Kompositionen gehören Solostücke für Gitarre, Flöte, Oboe, Alt-Saxophon in Es; Kammermusikstücke für verschiedene Besetzungen, z.B. Orgel und Gitarre, Sopran-Saxophon in B und Gitarre, Alt-Saxophon in Es und Gitarre, Klarinette in B und Gitarre, Harfe und Alt-Saxophon in Es, Kontrabaß und Gitarre, Tenor und Gitarre, Tenor, Cello und Gitarre, Streichquintett und Gitarre, Blastrio – Flöte, Oboe und Klarinette – und Gitarre; Kammerorchester und Gitarre und für Sinfonisches Orchester: sakrale Musik für Chor, Orgel und Orchester.
Gegenwärtig hat sie sich aus der pädagogischen Tätigkeit an der Universität zurückgezogen, um sich der Komposition ihrer beiden Opern AMANDA und TANZANERA widmen zu können, deren Handlungen und Libretti Mariangeles Sánchez Benimeli selbst geschrieben hat.

PRELUDIO BACHIANO ist eine Reminiszenz an Johann Sebastian Bach. Bei diesem Stück kann man charakteristische musikalische Barockelemente heraushören.

ESTUDIO COLORIDO Nr. 15 ist das Spiel zwischen der Metrik und ihrer Freiheit. Diese Etüde aus einschmeichelnden Tönen hat den Charakter eines Cantabile. Durch Vermittlung des Portatos wird fortwährend der Eindruck einer nahen Modulation hervorgerufen.

ESTUDIO PERVERSO Nr. 17 ist ein zügelloses, verrücktes Spiel, bei dem seine verschiedenen musikalischen Motive untereinander ringen und hervortreten wollen, und wo sich schließlich die Note A siegreich durchsetzt.

TRES CAPRICHOS bildet bestimmte tonale oder rhythmische Züge heraus, wie man sie auch im Werk der drei Komponisten bewundern kann, denen diese Komposition gewidmet ist: Fernando Sor, Olivier Messiaen und Pierre Boulez. Es handelt sich nicht um Variationen über eines ihrer Themen, sondern um leicht hingetupfte akustische Skizzen, die eine ihrem Werk ähnliche musikalische Atmosphäre schaffen.

SUITE MELÓDICA ist Andrés Segovia gewidmet und besteht aus drei Sätzen: Introduktion, Anrufung und Trauer-Marsch/Ritueller Tanz. Der Name Suite meint nicht das gleiche, was im Barock unter der Bezeichnung „Suite“ verstanden wurde. „Suite Melódica“ ist nur eine Reminiszenz, eine Annährung. Die Bezeichnung „Melódica“ besteht zurecht, da das zentrale Thema der Komposition die Melodie ist, die gebieterisch hervortritt und sich keinem anderen musikalischen Element unterordnet.

In IMPROVISACION SOBRE LA TUMBA DE HEITOR VILLA-LOBOS (Improvisation am Grab von Heitor Villa-Lobos) drückt Mariangeles Sánchez Benimeli in ihren eigenen Themen die Trauer über den Verlust dieses Komponisten aus. Die Erinnerung an Villa-Lobos wird durch die Verwendung großer Teile seiner harmonischen Stilelemente zum Ausdruck gebracht: herausragend ist das ständig erklingende melodische Wehklagen, das in der andalusischen Musik so bekannt ist. Dieses Klagelied endet mit dem zu Herzen gehenden Ruf, der schon mehrmals vorher in diesem Lied gesungen wurde, ausgedrückt durch einen Halbtonschritt - in diesem Fall vom b zum a.

Das NOCTURNO EN RE ist ein Werk in drei Teilen, bei dem am Schluß der zweite Teil wiederholt wird. Der erste Teil besteht aus einem Rezitativ, das sich sanft dem Ton D nähert. Der zweite Teil kontrastiert den ersten durch das Fehlen der Terz im Akkord und durch die rhythmischen Sextolen, die das Hauptthema der Oberstimme unterstützen. Sein Charakter erinnert an mittelalterliche Melodien. Der dritte Teil ist konsequent metrisch gebaut: man hört ihn wie einen Antwortgesang auf das Hauptthema. Nocturno en Re umspielt fortwährend den Ton D, es ist die Suche nach etwas Undefiniertem auf einem bekannten Weg, in diesem Fall dem Ton D.

CANTINELA EN SOL ist ein Gesang an die Natur. Sie besteht aus einem einzigen Thema, das mittels Gitarrentechnik durchvariiert wird.

PASEANDO POR EL RETIRO CAYENDO COPOS DE NIEVE (Spaziergang durch den Retiro beim Schneeflockenfall) erinnert an einen bestimmten Spaziergang im wunderschönen Retiro-Park von Madrid an einem kalten Wintermorgen im Dezember. Die Melodie der Brunnen vermischt sich mit musikalischen Themen in schottischem Rhythmus, die im Hintergrund erklingen, als würden sie dem volkstümlichen Madrid huldigen. An diesem Wintermorgen schneit es im Retiro-Park; alles betrachtet und genießt den weichen Fall der Schneeflocken, die auf Wegen und Stegen dahingleiten.