Mozart in China

Natasha Korsakova (Violine), Orchester des 13. Tons, Leitung: Ulf Klausenitzer

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

15,00 €
Inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
ODER

Kurzübersicht

Konzertmitschnitt vom 26. November 2010 im Reitstadel Neumarkt/Opf. anlässlich des 850. Jubiläums der Stadt Neumarkt/Opf. und des 20-jährigen Bestehens des Rotary-Clubs Nürnberg/Neumarkt.
Die Geigerin Natasha Korsakova spielt gemeinsam mit dem Orchester des 13. Tons unter der Leitung von Ulf Klausenitzer Werke von Mozart un Daniel Schnyder.

TT 70:54 Min., Best.-Nr. pT-1041, GTIN/EAN 4250523310414, VÖ: primTON 2011.

Download-Button

Mozart in China - pT-1041

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es im voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

  • Mozart in China - pT-1041
  • Mozart in China - pT-1041 Backcover

Artikelbeschreibung:

Details

Inhalt

  •  W. A. Mozart: Ouvertüre zu „Die Hochzeit des Figaro“
  •  W. A. Mozart: Violinkonzert G-Dur KV 216 (Allegro, Adagio, Rondeau Allegro)
  •  Daniel Schnyder: „Mozart in China“ For Solo Violin and String Orchestra – Uraufführung der Violin-Fassung für Natasha Korsakova (Movement I Ardito, Movement II Librement, Movement III Giocoso)
  •  W. A. Mozart: Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385, „Haffner-Sinfonie“ (Allegro con spirito, Andante, Menuetto, Presto

Die Geigerin Natasha Korsakova spielt gemeinsam mit dem Orchester des 13. Tons unter der Leitung von Ulf Klausenitzer Werke von Mozart und Daniel Schnyder.

Natasha Korsakova ist fraglos eine der begehrtesten Geigerinnen ihrer Generation. Die Süddeutsche Zeitung beschreibt ihr Violinspiel als „sündhaft schönes Hörerlebnis“. Die sympathische Künstlerin russisch-griechischer Abstammung steht für „ausgefeilte Technik, ausgeprägtes Stilgefühl und musikalisches Einfühlungsvermögen“ (FAZ) sowie für ein Charisma, das seinesgleichen sucht. Gemeinsam mit dem hochkarätig besetzten Orchester des 13. Tons, mit dem Ulf Klausenitzer eine Elite deutscher Musiker ergänzt durch eine Auswahl profilierter Studenten der Nürnberger Musikhochschule um sich gesammelt hat, lässt Natasha Korsakova ein festliches Mozartprogramm erklingen. Zum 850-jährigen Jubiläum erhielt die Stadt Neumarkt/Opf. damit ein besonderes Geschenk, ein Festkonzert mit Künstlern internationalen Ranges. Von diesem ist nun ein Konzertmitschnitt beim Label primTON erschienen.

Zu hören sind Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Daniel Schnyder: Neben der „Figaro-Ouvertüre“, dem G-Dur-Violinkonzert KV 216 und der Haffner-Sinfonie KV 385 von Mozart ist auf dieser CD-Aufnahme auch die konzertante Uraufführung der Violinfassung von Daniel Schnyders „Mozart in China“ zu hören. Der in New York lebende Schweizer Komponist, der auf ein beeindruckendes und vielseitiges Oeuvre blicken kann, hat diese Bearbeitung für Violine und Streichorchester seiner im Mozartjahr 2006 entstandenen Komposition eigens Natasha Korsakova gewidmet.

In dem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Programm gelingt es den renommierten Musikern um den künstlerischen Leiter Ulf Klausenitzer scheinbar mühelos, Leichtes und Eingängiges mit musikalisch Schwierigem und Anspruchsvollem zu verbinden. Die Begeisterung aller am Musizieren, die Souveränität und Vitalität sowie der ausgeprägte Klangsinn sind der Einspielung deutlich anzumerken.

Die CD bietet dem Zuhörer ein eindrucksvolles Mozart-Erlebnis und belegt die herausragende Virtuosität der Musiker. Sie wird ausgeliefert mit einem zweisprachigen Booklet (deutsch, englisch), in dem Musiker und Orchester ausführlich vorgestellt werden. Mit dem Kauf dieser CD wird die Arbeit des „Internationalen Kindercamps Villa Sans Souci“ unterstützt, das sich auf beispielgebende Weise für schwerstkranke junge Menschen einsetzt. Pro verkaufter CD geht 1,- EURO an die Stiftungsgesellschaft.

CD, VÖ: 25.06.2011/ Katalog-Nr.: pT-1041/ EAN-Code: 4250523310414/ Aufnahme und Produktion: primTON (2011)

 

Besetzung

Violine
Prof. Daniel Gaede (Hochschule für Musik Nürnberg, ehemals 1. Konzertmeister der Wiener Philharmoniker)
Stefan Arzberger (Primarius des „Leipziger Streichquartetts“, ehemals Konzertmeister des Gewandhausorchesters Leipzig)
Hartmut Krause (Frankfurter Opern- und Museumsorchester)
Hartmut Schill (1. Konzertmeister der „Robert Schumann Philharmonie“ Chemnitz)
Birgit Adolf (Landshut)
Kiichiro Mamine (Deutsche Oper Berlin und Festspielorchester Bayreuth)
Michael Frenzel (Konzertmeister der Staatskapelle Dresden)
Sanya Cotta (Hochschule für Musik Nürnberg Nürnberg)
Chika Asanuma (Staatstheater Nürnberg)
Selkis Riefling (Frankfurter Opern- und Museumsorchester)
Gernot Kaiser (Frankfurter Opern- und Museumsorchester)

Viola
Donata Böcking (Lübeck)
Jean Dupouy (Solo-Bratscher Europäische Solisten Luxemburg)
Hermann Menninghaus (1. Solo-Bratscher Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks)
Baldur Pollich (Staatsorchester Stuttgart)

Violoncello
Prof. Hans-Wilhelm Kufferath (Solo-Cellist Philharmonisches Orchester Bremen)
Prof. Rudolf Gleissner (Solo-Cellist Radio-Sinfonie-Orchester des SWR Stuttgart)
Jürgen Gerlinger (Staatsorchester Stuttgart)

Kontrabass
Jakub Fortuna (Hochschule für Musik Nürnberg)
Elias Mai (Hochschule für Musik Nürnberg)

Flöte
Eric Kirchhoff (Solo-Flötist Deutsche Oper Berlin)
Martin Seel (Hofer Symphoniker)

Oboe
Vilém Veverka (Solo-Oboist Philharmonie Brünn)
Jan Souček (Solo-Oboist Prague Philharmonia)

Klarinette
Jens Bischof (Frankfurter Opern- und Museumsorchester)
Matthias Höfer (Frankfurter Opern- und Museumsorchester)

Fagott
David Petersen (Solo-Fagottist Gewandhausorchester Leipzig)
Teodor Naumov (Frankfurt)

Horn
Michael Lösch (Solo-Hornist Staatsoper Nürnberg und Festspielorchester Bayreuth)
Gergej Molnjar (Staatsoper Nürnberg)

Trompete
Prof. Uwe Köller (Solo-Trompeter „German Brass“ und Universität für Darstellende Kunst und Musik Graz)
István Baráth (Hochschule für Musik Nürnberg)

Pauke
Heinrich Herpich (Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz)